Kartoffelgratin

Im einfachsten Fall besteht ein Kartoffelgratin aus geschnittenen Kartoffeln, einer Tasse Vollmilch oder Sahne und ein paar Butterstücken darüber. Das Hinzufügen eines kleinen Stückchens Käse über den Schichten rundet das ganze Gratin ab. Aber es gibt keinen Grund bei den Kartoffeln aufzuhören. Sie können jedes Wurzelgemüse in dünne Scheiben schneiden oder Pilze oder anderes Gemüse als zusätzliche Füllung nutzen. Anbei finden Sie zwei Grundrezepte, welche Sie nach Belieben mit zusätzlichen Zutaten erweitern können – je nach Geschmack.

Cremiges Parmesan-Thymiankartoffel-Gratin

Zutaten:

  • 1 1/2 Kilo geschälte Kartoffeln, in Scheiben geschnitten
  • 1 Tasse Sahne
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5 Zweige frischer Thymian
  • 1 Knoblauchzehe gehackt
  • 1/4 Teelöffel gemahlene Muskatnuss
  • 1/3 Tasse Parmesankäse gerieben
  • Salz und Pfeffer nach Belieben

Zubereitung

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Geben Sie die Sahne, die Lorbeerblätter, 2 Zweige Thymian, den Knoblauch, die Muskatnuss, etwas Salz und Pfeffer in einen großen Topf. Bei mittlerer Hitze erwärmen, bis es zu kochen beginnt. Die Lorbeerblätter und den Thymian entfernen. Die geschnittenen Kartoffeln zu der erhitzten Sahne hinzufügen. Vorsichtig miteinander vermengen. Den Parmesankäse über die Kartoffeln streuen, zusammen mit noch etwas Salz und Pfeffer. Eine mittlere Auflaufform oder eine quadratische Backform einfetten. Die Kartoffelmischung gleichmäßig in die gefettete Form geben. Mit noch mehr Parmesankäse und den Blättern von den drei verbleibenden Thymianzweigen bestreuen. Die Schale mit Aluminiumfolie abdecken, wobei eine Ecke frei bleiben soll, um den Dampf abzuführen.
Im vorgeheizten Backofen 30 Minuten backen. Die Folie entfernen und backen, bis die Oberseite beginnt, knusprig und braun zu werden. Aus dem Ofen nehmen und ca. 10 Minuten ruhen lassen

Natürlich gibt’s auch für die Veganer ein Rezept, welches ebenso lecker ist, wie die nicht-vegane Variante:

Veganes Kartoffelgratin

Zutaten:

  • 1,5 kg kleine Kartoffeln
  • 6 Esslöffel Olivenöl
  • 1 große Zwiebel
  • 5 Knoblauchzehen
  • 5 Stängel frischer Thymian
  • 4 Esslöffel Mehl
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 370 ml Cashew- oder Mandelmilch
  • Schale von 1/2 Zitrone
  • 2 Esslöffel Hefeflocken
  • 2-3 Teelöffel Meersalz
  • eine Prise frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

Beginnen Sie mit dem Waschen Ihrer Kartoffeln, und achten Sie darauf, dass Sie den Schmutz abreiben, während die Schale unbeschädigt bleiben. Anschließend die Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden. Alle Kartoffeln in eine große, ofenfeste Form geben.
Eine Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen und 2 Esslöffel des Olivenöls hinzufügen. Die Zwiebel fein hacken und ca. 2 Minuten anbraten. Den Knoblauch in Scheiben schneiden und die Thymianblätter von den Stielen entfernen und zu den Zwiebeln hinzufügen, ca. 2 weitere Minuten anbraten und zu den Kartoffeln geben. Den Ofen auf 200°C vorheizen.
Eine weitere Pfanne erhitzen und die restlichen 4 Esslöffel Olivenöl hinzufügen. Stellen Sie sicher, dass das Öl sehr heiß ist, damit es nach dem Hinzufügen des Mehls anfängt zu brutzeln. Das Mehl hinzufügen und dann gut umrühren, bis das Mehl und das Öl eine Masse bilden. Dann die Kokosmilch dazugeben und gut umrühren, danach die Mandel- oder Cashewmilch hinzufügen. Rühren Sie, bis Sie spüren können, wie sich die Milch zu verdicken beginnt. Sobald sich die Milch zu binden beginnt, fügen Sie die Zitronenschale, die Hefeflocken sowie Salz und Pfeffer hinzu.
Anschließend etwa 3/4 der Sauce über die Kartoffeln gießen und dann gut vermischen. Die Sauce sollte die Kartoffeln gut bedecken. Die restliche Sauce auf die Kartoffeln gießen. Dann die Form in den Ofen stellen und ca. 40 Minuten backen.

Machen Sie es sich einfach: Dieses Gericht kann einen Tag im Voraus zusammengestellt werden; mit Frischhaltefolie abdecken (die Folie direkt gegen die Kartoffeln drücken, damit sie sich nicht verfärben), im Kühlschrank aufbewahren und vor dem Servieren backen. Die darauf liegenden Kartoffeln verfärben sich im Kühlschrank noch etwas, aber das sollte nach dem Backen nicht auffallen.

Mehr Gratin-Ideen:Tauschen Sie Selleriewurzel, Pastinaken oder Rübenscheiben gegen die Hälfte der Kartoffeln aus. Fügen Sie gehackte Kräuter wie Petersilie, Thymian, Schnittlauch oder Kerbel zwischen die einzelnen Schichten. Champignons, Spinat oder Porree mit oder ohne fein gehackte Schalotte anbraten und zwischen die Kartoffelscheiben legen. Wer auf Fleisch nicht verzichten mag, kann das Gratin mit Schinken oder anderen Fleischwürfeln verfeinern. Hierbei sind der eigenen Fantasie keine Grenzen gesetzt.

This entry was posted in Default. Bookmark the permalink.